Geschichte der Wizards

Gegründet wurden die Wizards Ende 1988. Ihre erste Saison spielten sie 1989.
(Aber da Erinnerungen sich verklären, begann der folgende Bericht 1990...)

1990
Es war ein sonniges Wochenende im Spätsommer 1990. Alle strotzten vor Selbstbewußtsein - ob dies im Feld oder am Schlag umgesetzt werden konnte, war zweitrangig, Hauptsache man konnte blöde Sprüche reißen und sich auf sein Team verlassen.
Die Stimmung war großartig, denn es war ein besonderes Spiel: Wir lagen im letzten Inning mit einem Run in Führung, der Gegner war am Schlag und hatte einen Runner auf 3rd Base, es waren schon zwei aus. Ein Pitch, ein Hit, der Runner Home? Ein großes Durcheinander wegen einer Behinderung auf 1st Base - der Runner war aus - "Ball Game", rief der Umpire und das Spiel war vorbei. Nach nur einem Jahr war ein unerahntes Ziel erreicht: die 2. Bundesliga Nord.

Angefangen hatte alles auf einer Wiese, sozusagen mit einem Tischbein und einem Tennisball, aber das weiß keiner mehr so genau. Auf jeden Fall formte sich langsam so etwas wie ein Team, obwohl es ein ständiges Kommen und Gehen gab.
Dann begann die erste Saison (1990) in der Berliner Verbandsliga. Ein einheitliches Cap war allerdings das einzige, was uns als Team erscheinen ließ. Ansonsten sahen wir nur wie ein Haufen Jugendlicher aus, die sich entschlossen hatten, ab und zu ein paar Bälle zu werfen.
Trotzdem spielte man nicht schlecht. Es gab Triumphe, aber auch Pleiten. Unvergessen sind zahlreiche legendäre Spiele gegen die Bats, Beerwolves, Crusaders und andere. Spiele, in denen das Spiel nicht unbedingt das wichtigste war. Am Ende der Saison gelang dann unverhofft der oben schon erwähnte Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord.

1991
In der folgenden Saison (1991) gab es nun zwei Teams der Wizards, die erste Mannschaft in der 2. Bundesliga und die zweite Mannschaft in der Verbandsliga. Nun verließ uns allerdings das Glück, die Organisation, die noch nie gut war, versagte. Die erste Mannschaft löste sich zum Ende der Saison erst einmal auf, belegte aber immerhin einen achtbaren 4. Platz. Die zweite Mannschaft spielte so wie die Gesamtmannschaft in der vorherigen Saison, zwar nicht so erfolgreich, aber mit demselben Elan und Teamgeist.

1992
Auch in der '92er Saison riß der Unglücksfaden nicht ab. Das zweite Team wurde bereits nach wenigen Spielen disqualifiziert. Die erste Mannschaft fiel von einer Niederlage in die nächste. Die Organisation brach nun völlig zusammen und die ersten Spieler verließen die Wizards. Am Ende des Jahres wollten wir uns eigentlich auflösen. "Nie mehr Wizards?" Doch diejenigen, die übrige geblieben waren, wollten nicht aufgeben.

1993
...starteten wir mit nur wenigen Spielern. Wieder blieben wir anfangs ohne Erfolg. Jedoch war es auch nur wieder die erste Mannschaft, der der Elan und Teamgeist fehlte. Ende 1992 hatten sich ein paar "Kids" in den Kopf gesetzt, ein Juniorenteam bei uns aufzubauen. Im Frühjahr 1993 wurden es immer mehr, und so meldeten wir gleich zwei Teams in der erstmals eingerichteten Juniorenliga an. Die Kids brachten wieder das Baseballfeeling zu den Wizards.
So kam es dann auch, dass die Herrenmannschaft wieder als Team spielte und der Serie von 21 verlorenen Spielen ein Ende setzte. Mit dem Sieg über die Beagles mit 8-7 steckte endlich wieder das Baseballfeeling in uns allen.
Neue Spieler und talente kamen, und die Organisation fasste langsam wieder Fuß. Selbst Frauen fingen nun mit dem selben Elan an, bei uns zu spielen. Es herrschte wieder eine Stimmung wie früher.

1994
In der Saison 1994 starteten wir mit zwei Teams, die erste Mannschaft in der Landesliga, die zweite in der Bezirksliga. Wir hielten uns auch noch in der folgenden 95er Saison in beiden Ligen, obwohl die Wizards wiederum ein Absinken der Mitgliedszahlen beklagen mussten, da ständige Trainer- und Coaches-Wechsel an den Gemütern der Spieler nagten.

1996
...konnten wir nur noch eine Mannschaft in der Landesliga melden. Trotz eines fehlenden "echten" Trainers konnten wir anfangs ein paar Siege feiern, jedoch ließ dieses Hoch zum Ende der Saison nach, so dass wir uns nur im Mittelfeld der Landesliga bewegten.

Peer Lars Döhnert und Steffen Hofmann


1997, 1998
Das Jahr 1997 war wiederum ein nicht so erfolgreiches Jahr. Dank der Capitals, die zu Beginn der Saison ihre Landesligamannschaft zurückzogen, wurde dem Landesligateam der Abstieg in die Bezirksliga erspart, so dass die Wizards auch 1998 in der Landesliga spielten, ebenso wie in der Landesliga Softball, der Bezirksliga und der Juniorenliga.

Wenn da den Wizards nicht noch ein Problem im Weg wäre. Wo sollen wir trainieren und unsere Heimspiele austragen, ohne einen Sportplatz? Ihr habt richtig gelesen. Das Sportamt Steglitz wollte uns unseren Sportplatz an der Goethestraße entziehen, und wir mussten einen neuen Platz suchen. Ohne Platz hätten sich die Wizards endgültig auflösen müssen, und das in einer Situation, die besser nicht sein könnte: Wir hatten einen neuen Mutterverein, den Turn- und Sportverein Lichterfelde, wir hatten den Spielerkader um 200% aufstocken können und waren im Begriff, für die nächste Saison 4 Mannschaften zu melden. Wir waren also eigentlich wieder ein großer und beliebter Verein geworden, wie es Anfang der Neunziger war.

Frank Bode


Den Platz an der Goethestraße durften wir schließlich doch behalten und erhielten 2002 noch einen größeren Platz an der Sachtlebenstraße in Zehlendorf dazu.

1999, 2000
Ende 1998 löste sich das Softballteam auf. Für 1999 blieb nur eine Mannschaft der Wizards, die vor allem Spaß haben wollte und daher in der Bezirksliga spielte. Dort belegte sie den ersten Platz und stieg in die Landesliga auf.
Im Laufe des Jahres '99 waren genug neue Mitglieder angezogen worden, um in der Saison 2000 mit zwei Teams in Landes- und Bezirksliga antreten zu können. Während dem LL-Team der Aufstieg in die Verbandsliga gelang, tummelten sich die BzL-Wizards irgendwo mitten in ihrer Liga.

2001, 2002
Da die Zahl der Berliner Baseballteams weiter schrumpfte, wurde 2001 keine Bezirksliga mehr angeboten. Die Wizards spielten in der Verbands- und in der Landesliga. Das Verbandsligateam schaffte den Aufstieg in die Regionalliga, in der 2002 gespielt wurde. Damit hatten die Wizards einen Durchmarsch von der Bezirksliga in die Regionalliga vollzogen! Auch ein Jugendteam konnten die Wizards nach langer Pause wieder melden - wenn auch leider nur für eine Saison.

2003
... wieder zurück in Verbands- und Landesliga, wurde der Meistertitel des BSVBB nur knapp verfehlt. Diese Saison war vor allem von einer sehr anstrengenden Personalknappheit, bedingt durch Verletzungen, Abitur- und Examensprüfungen, geprägt, die es oft schwer machte, 9 Leute auf das Feld zu schicken.

2004
Das Jahr des Meistertitels. Die Personaldecke war nicht sehr viel dicker geworden, für ein Jugendteam hat es wieder nicht gereicht. Doch die Verbandsligamannschaft um Coach Harry W., unterstützt durch viele Landesliga-Springer, schaffte es in die Playoffs und am Ende in einem packenden best-of-five Finale gegen die Roosters zum ersten Mal in der Geschichte der Wizards zum Meistertitel des BSVBB (VL).

2005
Die Wizards starten mit einem Team in der Verbandsliga als Titelverteidiger und mit einem in der Landesliga. Und mit dem festen Willen, endlich wieder ein Jugendteam aufzubauen. VL-Coach Harry W. will den 'Triple' schaffen: Meisterschaft, Pokal und WS-Turnier. Doch das wird nicht so einfach. Im Pokal können die Roadrunners bezwungen werden, aber die Flamingos zeigen, was ihre RL-Spieler können. Das White-Sox-Turnier mündet in einen 'zauberhaften' Sieg, aber bei der Meisterschaft gewinnen die Sluggers in 2 Spielen der best-of-three-Serie den Verbandsligatitel. In der Landesliga sind die Personalsorgen nicht verschwunden, nur 2 von 16 Spielen werden gewonnen. Lichtblick: Im Sommer wird endlich ein jahrelanger Wunsch Wirklichkeit - durch den vorbildlichen Einsatz von Ronny W. können die Wizards ein Jugendteam aufbauen, das in 2006 am regulären Spielbetrieb teilnimmt.

2006
Da die Sluggers als Verbandsligameister '05 auf den Aufstieg in die Regionalliga verzichten, können die Wizards als Vize nachrücken und spielen in der RL Nord-Ost gegen Kiel Seahawks, Frohnau Flamingos, Oysters und Marines aus Hamburg und gegen die Möllner Twins. Ohne Training und mit vielen Springern kommt dabei der dritte Platz hinter Seahawks und Flamingos heraus. Das Abenteuer geht 2007 weiter. Die RL-Spiele dürfen freundlicher Weise auf dem Platz der Roadrunners stattfinden, als Gegenleistung versprechen die Zauberer, beim Platzbau zu helfen. Die Landesliga hat ebenfalls kaum Trainingswillige und verliert daher alle bis auf zwei Spiele. Das LL-Coaching wandert von Javier über Tom in die Suche nach einem Neuanfang. Das Jugendteam füllt sich im Laufe der Saison und kann an deren Ende auch ein paar wohlverdiente Siege feiern. Damit macht der engagierte Nachwuchs klar, worum es beim Baseball geht. Für 2007 ist nun der Aufbau eines zusätzlichen Juniorenteams geplant, die Wizards wollen mit 4 Teams mitmischen.

Joachim Liebers

Baseball- und Softballverein Berlin Wizards e.V.